Lyrik

Geschrieben von GAP.

 

Die Lyrik gehört zu den drei Hauptgattungen der Literatur. Lyrische Werke nennt man auch Gedichte. Die Lyrik gehört zu den frühen literarischen Formen. Schon die alten Chinesen, Babylonier, Perser oder Juden schrieben Lyrik auf. Die mündliche Lyrik dürfte sogar in die frühesten Zeiten der Menschheitsgeschichte zurück reichen. Der Begriff Lyrik stammt allerdings aus dem antiken griechischen Kulturkreis. Bedeutende Lyriker des Altertums waren zum Beispiel Sappho und Horaz. Hinsichtlich von Form und Inhalt ist die Lyrik sehr vielseitig. Unter dem Begriff Lyrik fasst man Einzelformen und Einzelaspekte zusammen wie zum Beispiel die Alkäische Strophe, die Asklepiadeische Strophe, den Chanson, die Chevy-Chase-Strophe, das Figurengedicht, das Gelegenheitsgedichte, die Hymne, das Lautgedicht und die Lyrische Collage. Ebenso gehören dazu die so genannten Klapphornverse, die Leberreime, das Lied an sich, der Limerick, der Meistersang und der Minnesang, sowie die Ode und das Prosagedicht. Aber auch der Rap, das Sonett und das Unsinnsgedicht. Es gibt auch Mischformen wie die Ballade. Gedichte, die sich keiner der Formen anpassen, haben eine so genannte offene Form .

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren